15.05.2014

Kandidatenvorstellung in Engerazhofen

Unabhängige treffen in Engerazhofen auf interessierte Bürger

Am Mittwochabend fanden sich einige Bürger aus Engerazhofen im Moosackerhof ein, um mit den Kandidaten der Unabhängigen zu diskutieren. DSL und Mobilität haben sich als wesentliche Themen herausgestellt. Aber auch die Sorge um die zukünftige Schullandschaft beschäftigt die Bürgerinnen und Bürger.

 

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde brachte eine Zuhörerin es auf den Punkt: „Internet ist unser größtes Problem!“ Für Gewerbetreibende, Landwirte aber auch Schüler ist ein schnelles Internet Grundvoraussetzung für eine funktionierende Infrastruktur. Die derzeitige LTE Lösung ist nicht zufriedenstellen. „Die notwendigen Maßnahmen für die Glasfaserverkabelung sind vom Gemeinderat beschlossen.“ Konnte Gemeinderat Oliver Gegenbauer berichten. „Im Haushalt ist hierfür eine knappe Million bereit gestellt, Engerazhofen ist nach der erfolgreichen Umsetzung in Hofs als nächstes an der Reihe.“

 

Ein großes Manko ist die Schülerbeförderung klagte ein Vater. „Nachmittags ist es nur mit viel Glück möglich, mit dem Bus von der Schule nach Hause zu kommen.“ beklagt er. Für Berufstätige sei praktisch keine vernünftige Busverbindung in die Stadt möglich.

Das konnte auch Alexander Schmid, Kandidat der Unabhängigen aus Wolferazhofen, bestätigen.

Damit in direkter Verbindung ist das Thema Schule. Bernd Schosser berichtete hier über die aktuellen Pläne und konnte einiges zur Aufklärung beitragen. „Auch Schülern aus Gebrazhofen, Merazhofen und Engerazhofen wird der Besuch einer Werkrealschule in Wuchzenhofen mit dem Bus ermöglicht werden.“ Das die Grundschule in Gebrazhofen erhalten werden muss war für die Vertreter der Unabhängigen alternativlos.

 

„Die wohnortnahe Versorgung auf dem Land wird uns in Zukunft sehr intensiv beschäftigen“, so Jörg Kuon. Älteren Menschen den Lebensabend in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen, darf nicht nur ein Privileg in der Stadt sein. Dazu werden Konzepte notwendig sein, die im vom Gemeinderat angestrebten neuen „Leader“-Projekt angestoßen werden müssen.